Der Turbo für deine persönliche Entwicklung bzw. die 2 Säulen eines glücklichen, selbstbestimmtes Lebens

Heute geht es um die 2 Säulen (= Hauptthemen), an denen Du arbeiten solltest, wenn du ein glückliches, selbstbestimmtes Leben führen willst.

Die 2 Säulen sind Vergangenheitsbewältigung auf der einen Seite und Erschaffung eines Lebens nach Deinen Vorstellungen auf der anderen Seite.

Daran führt kein Weg vorbei. Entweder du arbeitest an deiner Vergangenheit und löst die Blockaden, Ängste und Traumata auf, die dich bis in die Gegenwart hinein beeinflussen oder du gestaltest aktiv in der Gegenwart deine Zukunft.

Wenn du an beiden Themen gleichzeitig arbeitest, wird es dein ultimativer Turbo für deine persönliche Entwicklung sein. Zu dieser Erkenntnis kam ich, als ich meine bisherige Strategie Persönlichkeitsentwicklung zu betreiben, analysiert und auf den Prüfstand gestellt habe.

Meine ursprüngliche Strategie

Ich habe lange Zeit nur an meinen negativen Prägungen (Denk- und Verhaltensweisen = Konditionierungen) aus der Vergangenheit gearbeitet, in dem ich mir diese erst durch Beobachten meines Verhaltens und Denkens bewusst gemacht habe und mich dann jeweils bewusst unterschiedlich entschieden und danach gehandelt habe, um neue Erfahrungen zu machen. Damit habe ich mich Schritt für Schritt an andere, neue Handlungen und Denkweisen gewöhnt. Zu diesem Zeitpunkt erkannte ich allerdings nicht, dass ich mir mit dieser Strategie das Leben unnötig schwer mache. Das fällt mir auf, seitdem ich meine Strategie geändert habe.

Die 1. Optimierung meiner Strategie

Das Ganze habe ich nämlich nie wirklich mit einem übergeordneten Ziel bzw. Traum gemacht. Da ich dieses Ziel schlicht und einfach nicht kannte. Ich ahnte es, wollte es mir aber nie wirklich eingestehen, da ich wahrscheinlich zu viel Angst vor der Entscheidung, diesen Traum zu leben, hatte.

Ich wusste klar, dass ich Ängste auflösen und mehr Handlungsoptionen für mehr persönliche Freiheit und ein glücklicheres, selbstbestimmteres Leben gewinnen wollte, aber ich „wusste“ nie konkret, wo ich wirklich im Leben hin wollte bzw. was meine Lebensmission sein konnte. Die krassen, positiven Auswirkungen genau diese Lebensmission zu kennen und einen Traum zu haben für den du jeden Tag brennst, waren mir nicht bewusst.

Erst jetzt seitdem ich meinen Lebenstraum, meine Lebensmission kenne, spüre ich, dass die Kraft eines übergeordneten Ziels (= Lebensvision, Lebensmission) den ganzen „Vorgang“ Persönlichkeitsentwicklung deutlich erleichtert und einem viele Qualen erspart. Ich sehe das Bild, das ich für meine Zukunft sehen will, jederzeit klar vor meinem geistigen Auge und damit weiß ich immer, wenn ich vor einer Entscheidung stehe, was zu tun ist. Da ich jetzt immer, wenn ich es will, meine Entscheidung diesem Lebenstraum unterordnen kann. Ich kann mich somit bewusst mit jeder Entscheidung für oder gegen meinen Lebenstraum entscheiden, indem ich mich selbst frage, welche Art der Entscheidung meinem Lebenstraum förderlich ist. Da ich spüre, dass je mehr Entscheidungen ich für meinen Lebenstraum treffe, desto besser und energiegeladener fühle ich mich. Deshalb versuche ich mehr und mehr alle meine Lebensbereiche so einzurichten, dass sie meinem übergeordneten Traum (= Ziel) förderlich sind.

Klar, habe ich bereits mit vorheriger Strategie meine Komfortzone um ein Vielfaches erweitert und viele meiner Ängste zu besiegt, allerdings traten Veränderungen in Richtung glückliches, selbstbestimmtes Leben noch nie so schnell auf wie jetzt, nachdem ich meinen Lebenstraum kenne.

Mein persönlicher Lebenstraum

Der Traum für den ich brenne ist, das Bewusstsein der Menschheit so zu beeinflussen, dass mehr und mehr Menschen ein glückliches, selbstbestimmtes Leben führen können. Das beginnt dabei, dass ich mein Verhalten und meine Denken so ändere, dass es diesem Traum von Tag zu Tag förderlicher wird und „endet“ damit, dass ich andere Menschen dabei unterstütze ebenfalls ein glückliches, selbstbestimmtes Leben zu führen. Sei es durch Arbeit an mir selbst, durch diesen Blog, durch mutiges Voranschreiten oder durch Coaching.

Das sind alles Dinge, die auf diesen Traum abzielen.

Schon Mahatma Gandhi hat gesagt: „Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.“

Die verborgenen Mechanismen der Stategieoptimierung

Metaphorisch gesprochen ist es wie der persönlicher Nutzen (siehe letzter Beitrag), der fehlt, wenn du jemanden überzeugen willst. Dein Gegenüber sieht es nicht ein, warum er es tun soll. Er sieht keinen Nutzen für sich. Du schaffst es vielleicht sogar trotzdem deinen Gegenüber zu überzeugen, dies geschieht allerdings mit einem faden Beigeschmack. Dein Gegenüber tut, was du von ihm verlangst, aber widerwillig und das ist das Problem. Er fühlt sich nicht gut dabei. Hier ist es analog, nur auf dich selbst angewandt. Deine Motivation fehlt, die durch den Nutzen für dich aus der Handlung entsteht, wenn du keinen übergeordneten Lebenstraum hast.

Die weitere Vorgehensweise

Wenn du dieses übergeordnete Ziel gefunden hast und es sich absolut geil anfühlt, wenn du dich in das zukünftige Ich versetzt, das du von Herzen erschaffen willst, kannst Du dich daran machen zu überlegen, wie du dieses zukünftige Ich in allen Lebensbereichen am besten realisieren kannst. Du musst dazu wissen, welche Schritte, also Zwischenziele du dazu aufstellen und erreichen musst und welche Menschen und Hilfsmittel du dazu brauchst. Dann geht es Schritt für Schritt an die Umsetzung.

Die oben genannte Strategieoptimierung alleine, brachte mich schon ein sehr großes Stück voran und beschleunigte den Prozess meiner persönlichen Entwicklung, aber es war dennoch nur der 1. Teil.

So, damit habe ich genug zur 1. Säule und zur 1. Optimierung meiner Strategie ein glückliches, selbstbestimmtes Lebens zu führen, geschrieben.

Da ich auf die 1. Säule schon des Öfteren genauer (siehe z. B. „Der Rahmen eines glücklichen, selbstbestimmten Lebens„) eingegangen bin, werde ich ab hier die 2. Säule thematisieren.

Warum ist die 2. Säule so wichtig?

Endgültige Heilung deiner Wunden (= Blockaden, Traumata und Ängste) der Vergangenheit geschieht nur, wenn du auch die alten negativen Prägungen tatsächlich aufgelöst hast. Ansonsten wirst du, wie ich es teilweise in der Vergangenheit gemacht habe, die negativen Prägungen nur überschreiben und sie werden dann trotzdem dein Leben weiterhin unbewusst beeinflussen und irgendwann wieder hervorbrechen.

Das habe ich oft gemacht, indem ich mich bewusst mit meinen Ängsten konfrontiert habe. Dabei habe ich allerdings nie meinen übergeordneten Lebenstraum gesehen und auch immer den Ursprung der Prägung außer Acht gelassen. Um diesen Ursprung der negativen Prägung wird es jetzt gehen.

Die 2. Optimierung meiner Strategie

Die 2. Optimierung meiner Strategie ist somit sich der Ursprungssituation, die die negative Prägung ausgelöst hat, bewusst zu machen und dann aufzulösen bzw. zu heilen. Manchmal reicht bereits die bloße Bewusstmachung der Ursprungssituationen, um die negativen Prägungen aufzulösen. Wenn eine negative Prägung aufgelöst ist, beeinflusst sie dein Leben in der Gegenwart nicht mehr negativ. Du erhältst dann zur Belohnung mehr Handlungsoptionen und bessere Gefühle in ähnlichen Situationen (wie damals) in der Gegenwart.

Das ist Thema, das bei mir gerade die letzten Monate (wieder) verstärkt in den Fokus gerutscht ist und mich, so spüre ich es momentan, die nächsten Jahre besonders begleiten wird, gerade aufgrund der krassen, positiven Auswirkungen auf mein Leben.

Die Vergangenheitsbewältigung

Ich spreche im folgenden vom Thema Vergangenheitsbewältigung in seiner gesamten Bandbreite und von aktiver Arbeit an Deiner Vergangenheit. Hier liegt ein riesengroßes, verborgenes Potenzial, das du noch lange nicht ausgeschöpft hast. Ganz ehrlich, so gut wie niemand hat es ausgeschöpft. Ich selbst habe Jahre gebraucht, um an diesen Punkt der Erkenntnis zu kommen.

Es geht darum negative bewusste und unbewusste Muster und Denk- und Verhaltensweisen (= Konditionierungen, Prägungen) bewusst zu machen und aufzulösen. Alle diese Dinge lösen hinderliche, negative Gefühle bei dir in der Gegenwart aus und oft hat sich sogar ein negativer, hinderlicher Glaubenssatz aus deinem negativen Erleben in der Vergangenheit ausgebildet. Das sind alles Glaubenssätze und Gefühle, die dich von einem glücklichen, selbstbestimmten Leben abhalten.

Es sind Gefühle und Glaubenssätze, die dann hochkommen, wenn du mit ähnlichen Situation in der Gegenwart konfrontiert wirst, die du mit negativen Gefühlen verbindest, da du in der Vergangenheit einmal ein schlechte Erfahrung in einer ähnlichen Situation gemacht hast.

Darum rate ich dir, dass du dich dem Thema Vergangenheitsbewältigung widmest, damit du in der Gegenwart weniger unter dem negativen Einfluss der Vergangenheit stehst. Gleichzeit resultiert daraus dein absoluter Entwicklungsturbo.

Du erschaffst dir dann nicht nur das Leben, das du in allen Lebensbereichen genau so führen möchtest, sondern du nimmst auch alle Bremsklötze, in Form von hinderlichen Denk- und Verhaltensweisen, die aus negativen Erlebnissen deiner Vergangenheit resultierten, vom Gaspedal deiner persönlichen Entwicklung. Du arbeitest jetzt auf mehreren Ebenen gleichzeitig an dir.

Ein „falsche“ Vorstellung

Du denkst vielleicht, dass du eine schöne Kindheit hattest. Das kann durchaus sein. Du solltest nur Wissen, dass Kinder viel sensibler sind als Erwachsene und deshalb auch viel mehr und stärker wahrnehmen. Deshalb können dich schon „geringfügig“ negative Erfahrungen negativ geprägt haben.

Vor allem da das Schulsystem, allgemeine Erziehungsmethoden und auch die gesamte Gesellschaft immer noch sehr oft nach dem Belohnungs- und Bestrafungsprinzip (= Wenn du gut, nützlich, angepasst bist, erhältst du Anerkennung, Geld, Macht, Ansehen, ansonsten wirst du durch Vorenthaltung dieser Belohnungen bestraft.) die Menschen, vor allem die Heranwachsenden, negativ konditioniert. Dadurch hat jeder in der westlichen Gesellschaft, ja wirklich jeder, negative Erlebnisse in der Kindheit gehabt.

Ein Beispiel

Es ist ein Fall bekannt, bei dem es ausgereicht hat, dass ein Lehrer vor einem jungen Schüler einen Stift zerbrochen hat und meinte, dass er nie schreiben lernen werde. Diese Geste und der Satz reichten aus, dass der Schüler in seinem Leben lange Zeit Probleme mit dem Schreiben hatte. Bis ihm jemand das Ursprungserlebnis bewusst gemacht und aufgelöst hat. Ein klassisches Beispiel für die Missstände, die immer noch in unserer Gesellschaft herrschen und die auf die Unbewusstheit der Menschen zurückzuführen ist. Deshalb ist es eben so notwendig, dass wir alle achtsam miteinander umgehen und dass die Menschen endlich erfahren, dass bereits „geringfügig“ negative Erlebnisse dramatische Auswirkungen auf ein Menschenleben haben können.

Ein Film zur Veranschaulichung

Dazu habe ich vor Kurzem einen sehr schönen und zugleich sehr bewegenden Film gesehen, der das Ganze veranschaulicht. Er heißt „Precious – Das Leben ist kostbar“. In diesem Film werden die Auswirkungen ständiger Abwertungen, Beleidigungen und Demütigungen eines Kindes auf deren Psyche anschaulich dargestellt. Die Hauptfigur tut sich unheimlich schwer lesen und schreiben zu lernen, da sie ständig von ihrer Mutter hört und gehört hat, dass sie zu nichts tauge, nie etwas wert sein und immer dumm bleiben werde. Das ist bei Weitem nicht alles, aber du verstehst, worauf ich hinaus will.

Was kannst du konkret für deine Vergangenheitsbewältigung tun?

Es gibt viele verschiedene Modelle und Methoden, die dir bei der Vergangenheitsbewältigung helfen. Manche Trainer und Coaches benutzen hierfür übrigens den Begriff „Schattenarbeit“.

Im Folgenden nenne ich dir einige, die ich überwiegend selbst getestet habe und empfehlen kann:

  • Hypnose
  • NLP-Workshops besuchen
  • Heilung des inneren Kindes
  • Vergangenheitsbewältigung nach Byron Katie
  • Die Fast Phobia Cure des Modells von NLP
  • Transaktionsanalyse
  • Nelson Bradley – Methode
  • Geführte Entspannungshypnose
  • Meditation
  • Familienaufstellung
  • Coaching-Sitzung
  • Ein Gespräch mit einer vertrauten Person, der du dein Herz ausschüttest
  • Abhärtung (Das ist aber nur bedingt empfehlenswert, da du dich bewusst mit deinen Ängsten konfrontierst, allerdings die Ursprungssituation außer Acht lässt)
  • Alle Menschen, die dich „entkonditionieren“, anstatt Machtspielchen mit dir spielen, indem sie dir offen begegnen, helfen dir auf deinem Weg
  • Ängste, negative Erlebnisse und Situationen der Vergangenheit und Kindheit in einer „Word-Datei“ von deiner Seele schreiben
  • Schamanismus
  • Geistheilung
  • Verschiedene heilende Massageformen
  • Chakren-Clearing

Alles was sich für dich gut anfühlt und wodurch du Verbesserungen bzw. Veränderungen in deinem Leben sehen kannst, wird dir weiterhelfen. Verlasse dich dabei auf dein Gespür, auf deine Intuition und auf deine guten Gefühle.

Das war’s für heute, Freunde! Jetzt hast du erst einmal genug Anregungen und Informationen erhalten, mit denen du dich beschäftigen kannst, wenn du willst. Über Kommentare würde ich mich sehr freuen und bei Rückfragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung. Ich bin raus! 😉

Peace, Love and Fun.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.