Das gesamte Leben eine Übung des Loslassens

Das ganze Leben ist eine Übung des Loslassens oder anders ausgedrückt, das gesamte Leben will dir sein Wesen mit Hilfe von bestimmten Ereignissen näherbringen.

Das Leben benutzt die Veränderung um uns das Loslassen beizubringen. Wenn es eine „Konstante“ im Leben gibt, dann ist es die Veränderung. Klingt paradox, ist aber so! 🙂

Du wirst mit diversen Dingen im Leben konfrontiert, in denen du erkennen musst (in diesem Fall wirklich musst!), dass sie zum Leben gehören, wie die Luft zum Atmen. Du empfindest diese Geschehnisse vielleicht als zutiefst schmerzlich und dennoch wird dein Leben weiter gehen. Z. B. der Tod einer nahestehenden Person, Trennungen von Familie, Freunden und Lebenspartnern. Das alles sind typische Beispiele dafür.

Du hast natürlich die Wahl, wie lange du leiden willst. Die Veränderung nicht als natürlichen Bestandteil anzuerkennen, heißt dann eben für dich länger zu leiden.

Alles im Leben hat 2 Seiten. Stell dir ein Medaille vor. Du kannst die Medaille drehen, du wirst auf beiden Seiten wahrscheinlich unterschiedliche Dinge finden und dennoch sind beide Seiten elementare Bestandteile. In der fernöstlichen Spiritualität wird das auch Dualität genannt. Alles hat 2 Seiten bzw. alles hat auch einen Gegenpol.

Beispiele hierfür wären: Tag und Nacht, Licht und Schatten, Geburt und Tod, Anfang und Ende, Plus und Minus.

Das eine könnte niemals ohne das andere existieren. Somit ist es völlig normal, dass etwas was beginnt auch wieder enden muss, z. B. das Leben oder eine Beziehung.

Jenseits dieser Dualität, sofern dieser Zustand jemals zu erreichen ist, befindet sich dann eine Art von höherer „Wahrheit“. Das ist allerdings Art von Wahrheit, die für den menschlichen Verstand schwer vorstellbar ist. In unserer Welt ist jede Form der Wahrheit subjektiv. Somit ist eine Annäherung an die Wahrheit nur über das direkte Vergleichen von ähnlichen Erkenntnissen möglich.

Ich habe z. B. die Essenzen der Weltreligionen miteinander verglichen und festgestellt, dass die Essenz zumeist eine ähnliche ist, wenn du gewisse Dinge herausfilterst und nach den Gemeinsamkeiten Ausschau hältst.

Dualität (also z. B. den Tod) als Bestandteil des Lebes anzuerkennen, bedeutet, dass der Schmerz beim Tod einer nahestehenden Person so früh wie möglich, spätestens wenn die natürliche Trauerphase vorüber ist, überwunden werden kann. Sich gegen den natürlichen Lauf der Dinge (= Dualität) zu wehren und nicht loszulassen, bedeutet immer mehr zu leiden, als es nötig ist.

Ähnlich ist es mit  Zeiten der Ruhe (= Entspannung) und des Abenteuers bzw. der Aufregung (= Anspannung). Beides gehört dazu. Ohne die Erkenntnis des einen Pols, würdest du den Gegenpol nicht richtig zu schätzen wissen.

Ein dauerhaft gleiches Niveau empfindet der Mensch als Langeweile.

Hier ein passendes Zitat:

In jedem Leben gibt es viel SCHMERZ;

der einzige SCHMERZ, der sich vermeiden ließe,

resultiert aus dem Versuch, SCHMERZ zu vermeiden.

(Ronald D. Laing)

Jenseits der Dualität entsteht das was ich oben angesprochen habe, nämlich „Wahrheit“. Das bedeutet, dass dort alles eins ist, da dort die Trennung, die die Dualität erzeugt, aufhört. Wir sind Teil eines großen Ganzen.

Überwindung der Dualität geht immer mit einer Bewusstseinserweiterung einher. Das bedeutet, du änderst den Standpunkt bzw. die Perspektive im Bezug auf einen Sachverhalt. Sobald du eine Sache von außen bzw. von einem anderen Standpunkt aus betrachtest, wirst du erkennen, dass sich dein Horizont erweitert.

Ein Beispiel für Überwindung der Dualität wäre: Von der Erde aus betrachtet sind wir ganz verschiedene Menschen, die sich nur in wenigen Aspekten gleichen. Aber vom All aus betrachtet, sind wir alle „nur“ Menschen eines Planeten, sprich Lebewesen eines Organismuses. Zu diesem Organismus gehören sogar die Tiere und sämtliche Pflanzen. Grundsätzlich steht auf unserem Planeten alles in einer Art von Wechselwirkung.

Wenn du das erkannt und verinnerlicht hast, wirst du spüren, dass du Teil eines größeren Ganzen bist. Du spürst durch diese Verbundenheit eine gewisse Gleichwertigkeit der Dinge im Universum, trotz ihrer Individualität. Gleichzeitig spürst du dann auch eine gewisse Demut dem Ganzen und allen Lebewesen gegenüber, da du dich niemandem mehr überlegen fühlst und weißt, dass du auch nur ein kleiner Teil (Nicht mehr, aber auch nicht weniger!) der Unendlichkeit der Schöpfung bist.

Du hast somit die Möglichkeit von allen Dingen Liebe zu jeder Zeit zu bekommen und du kannst allen Dingen zu jeder Zeit Liebe schenken. Das sind die beide Pole um die es schlussendlich geht: Liebe, Aufmerksamkeit schenken und Liebe, Aufmerksamkeit bekommen.

Daher hört ihr oft die Lebensweisheit: Was du gibst, kommt auch irgendwann wieder zu dir zurück!

Also wollt ihr Liebe erleben bzw. bekommen, fangt erst einmal damit an sie an andere durch den Ausdruck eurer Individualität (es zählt auch, wenn ihr einfach ein gutes Gefühl, z. B. mit einem Lächeln, ausstrahlt, weil ihr glücklich seid) zu verschenken!

Darum ist es ja so wichtig dein Leben so einzurichten, dass du in möglichst vielen Augenblicken glücklich bist. Dazu gehört eben auch deine Lebensmission zu finden, die dich vollkommen erfüllt und mit der du etwas bewegen bzw. weitergeben kannst.

Noch eine Form von „Loslassen“:

Kennst Du den Begriff „FLOW“?

In diesen Zustand gerätst du, wenn es dir gelingt im jetzigen Augenblick bei deiner derzeitigen Aufgabe, deinem Handeln „los zu lassen“. Es ist wahrscheinlich der kreativste, schöpferischste und befriedigendste Zustand, den ein Mensch erreichen kann.

Du gehst vollkommen in deiner Tätigkeit auf, bist total fokussiert und hast keine störenden, ablenkenden Gedanken.

Hast Du schon einmal einem Kind im Sandkasten zugeschaut? So musst Du es Dir vorstellen!

Also hätten wir sogar noch einen weiteren positiven Apekt des „Loslassens“, den es zu erreichen gilt, gefunden. Bekanntermaßen kannst du dafür aber nicht wirklich viel TUN. Das einzige was du TUN kannst, ist dein Leben so einzurichten, dass es dir wirklich so gut wie jeden Tag Freude bereitet, indem du ein selbstbestimmtes Leben mit einer eigene Mission lebst und indem du viele Dinge tust, die dir Spaß machen.

Wenn dir das gelingt wirst du viele solche Momente des „Flows“ erleben. Momente, in denen du wahrhaftig die Zeit vergisst.

Falls dich das Thema näher interessiert, kannst du dazu das Buch „Flow: Das Geheimnis des Glücks“ von Mihaly Csikszentmihalyi lesen.

Das war’s für heute! Bis zum nächsten Mal! 😉

Love, Peace and Fun.

1 Kommentar zu „Das gesamte Leben eine Übung des Loslassens“

  1. Bin über Benedikts Post auf Deinem Blog gelandet.
    Es sind viele gute Weisheiten zu finden.

    Fragen bleiben:
    Wie wird man bewusster?
    Wie erfahre ich den Gegenpol?
    Schmerz ist Schmerz und lebenserhaltend. Leid ist, was nur im Kopf entsteht und unnötig krank macht. Wie wird der Mensch sein Leid los?
    da bleiben noch ein spannende Fragen! 😉
    VG
    Norbert

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.