Die goldene Regel für langfristige Motivation, Freude an Deinen Projekten und die daraus automatisch resultierende Weiterentwicklung

Hier mal ein etwas kürzerer Beitrag, aber ein äußerst wichtiger, da er Dir Deine verborgenen Handlungsmotive bewusst macht und Dir zeigt, welches Handlungsmotiv, das einzig wahre ist, wenn es darum Motivation langfristig aufrecht zu erhalten.

Gerade eben beim Schreiben meines letzten Beitrags wurde mir wieder mal eine ganz wichtige Tatsache bewusst, die Du nie vergessen solltest: Freude am Tun entsteht nur bei prozessorientiertem Handeln und es resultiert daraus automatisch persönliche Weiterentwicklung, also ein Erfahrungsgewinn.

Wenn Du unter diesem Aspekt Dein Leben kreierst, wirst Du niemals mehr enttäuscht sein oder mit Motivationsproblemen kämpfen müssen. Wenn Du diese Tatsache ignorierst und Dich auf andere z. B. kurzfristig motivierende Werte verlässt, wird Dir irgendwann die Motivation ausgehen.

Im folgenden erkläre ich Dir auf was Du bei Deinen Projekten achten musst und wie Du Deine Projekte ausführen kannst, damit Du Freude am Tun empfindest.

Die Ergebnis-Orientierung, eine Erwartungshaltung verhindern

Wenn Du Deinen Fokus nicht auf mehr auf den Prozess an sich legst, sondern insgeheim eine Erwartung hegst, besteht immer die Gefahr, dass das nicht eintritt, was Du erwartest. Du weißt nämlich nie, ob andere Menschen überhaupt wollen, was Du ihnen anbieten kannst. Genau das ist das Problem. Auf andere kannst Du nur bis zu einem gewissen Grad Einfluss nehmen. Du kannst beeinflussen, was Du tust, aber nicht (immer) was andere wollen. Ergebnis-Orientierung ist auf lange Sicht gesehen immer fatal, da irgendwann das erwartete Ergebnis ausbleibt. Somit wird Dich Ergebnis-Orientierung irgendwann zum Aufgeben zwingen. Beispiele für Ergebnis-Orientierung sind: Wenn Du viele Leser bei Deinem Blog erwartest, wenn Du mit Deinem Blog Geld verdienen willst oder wenn Du mit Deinem Blog berühmt werden willst.

Sobald Du eine Erwartungshaltung hast, baust Du innerlich immer einen Druck auf, da Du ein Ergebnis erwartest und somit den Prozess an sich, der Dir Spaß machen soll, nicht mehr genießen kannst. Du bist somit von der Reaktion anderer Menschen abhängig. Die Reaktion kannst Du aber nicht vollkommen beeinflussen. Was tust Du, wenn Du nicht das gewünschte Ergebnis erzielst, gibst Du dann auf? Deshalb ist folgende Handlungsweise, die ich Dir gleich nenne besser, da Du jederzeit Einfluss auf diese nehmen kannst.

Prozessorientiertes Handeln praktizieren

Das einzige Möglichkeit, dass Dir ein Projekt langfristig Freude bereitet, ist die Tatsache, dass Dir der Prozess des Tuns an sich Spaß macht. Ein positiver Nebeneffekt des Ganzen ist, dass Du aus Deinen Handlungen Erfahrungen und Erkenntnisse gewinnst, die Dich persönlich weiterbringen. Das nenne ich Prozess-Orientierung, da Du Dich auf den Prozess der Handlung an sich fokussierst und das Ergebnis außer Acht lässt.

Wenn der Fokus auf dem Prozess an sich liegt und Du alles als gewinnbringende Erfahrung ansiehst, steht der Freunde an Deinen Projekten langfristig nichts im Wege.

Ein konkretes Beispiel: Dieser Blog.

Ich schreibe in aller erster Linie für mich und meinen persönlichen Vorteil. Ich kann besser über mein Verhalten, Leben und meine Glaubenssätze reflektieren, wenn ich meine Erkenntnisse und Erfahrungen auf das Papier bringe.

Denn dabei werden mir auch Dinge, z. B. Glaubenssätze, bewusst, die bisher noch unbewusst geblieben sind. Des Weiteren kann ich meine Skills im Zusammenhang mit diesem Blog verbessern und ich mich dadurch persönlich weiterentwickeln. Beispiele hierfür sind: Mein Schreibstil,  die Vermarktung und Optimierung des Blogs, Projektarbeit allgemein, usw.

Falls ich jemandem helfen kann, ist das schön, aber nicht zwingend notwendig. Falls mein Blog bekannt wird, ist das schön, aber ebenfalls nicht zwingend notwendig!  Mit diesem Glaubenssatz verhindere ich die Enttäuschung, falls einer der Ergebnisse, die ich nicht beeinflussen kann, nicht eintritt.

Ein cooler Nebeneffekt

Außerdem ist mir aufgefallen, dass der Mensch einen Mechanismus eingebaut hat, mit dem er genau weiß wie lange er an seinen Skills feilen muss und wann er genug Erfahrungen in einem Bereich gewonnen hat. Dieser Punkt ist erreicht, wenn Deine Motivation weg ist, obwohl Dein Fokus auf dem Prozess und der persönlichen Weiterentwicklung liegt.

Somit weißt Du auch gleich, wann es Zeit ist, Dir ein neues Projekt zu suchen. Ein cooler Nebeneffekt!

Freude am Tun als Grundbestandteil langfristiger Motivation

Da langfristige Motivation etwas zu tun, immer nur aus Freude am Tun entstehen kann, ist die Freude aus sich selbst heraus der Grundbestandteil dieser Motivation. Schau Dir einfach mal Deine Hobbies, Deine Leidenschaften an, die Du hast. Was ist dabei Deine Hauptmotivation? Die Freude am Tun, der Spaß, die sie Dir bereiten, stimmt’s?

Wie Du siehst ist Prozess-Orientierung die einzige Möglichkeit Freude am Tun zu erfahren, langfristig bei einem Projekt motiviert zu sein und sich automatisch mit Spaß weiterzuentwickeln. Somit können positive Ergebnisse, z. B. viele Leser Deines Blogs, immer nur schöne Nebeneffekte sein.

Ich hoffe Du kannst etwas aus diesem Beitrag ziehen und auf Dein Leben übertragen. Falls das der Fall ist, würde ich Dich um einen Kommentar bitten. Da Du vielleicht auch sinnvolle Anregungen oder Gedankengänge hast, die auch anderen Menschen weiterhelfen würden.

Peace, Love and Fun.

 

 

 

 

Share:

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.