Wie überzeugst Du Menschen von Deiner Meinung? Wie gewinnst Du Menschen für Dich? Der Wert des Nutzens. Der Wert des guten Gefühls.

Hast Du Dich schon einmal gefragt, wie Du Menschen dazu bekommst, dass sie das tun, was du willst? Hier geht es nicht darum, dass du andere manipulierst und ihnen schadest, sondern dass du einen Weg findest mit dem alle Beteiligten zufrieden sind. Damit alle Beteiligten nach einem Gespräch mit einem besseren Gefühl als vor dem Gespräch leben können.

Das sollte meiner Meinung nach in jeder Begegnung immer Dein Bestreben sein. Nicht immer ist es möglich, da du ja z. B. auch manchmal Deine Grenzen setzen oder Deinen Standpunkt energisch vertreten musst und damit auch manchmal Menschen kurzfristig vor den Kopf stößt. Aber versuchen kannst Du es auf jeden Fall. Es ist viel öfter möglich als Du wahrscheinlich denkst.

Mein Leben z. B. soll so schön sein wie nur möglich und daran möchte ich auch alle, die es wollen, teilhaben lassen. Es reicht im Prinzip schon, wenn ich ihnen ein Lächeln und damit ein gutes Gefühl schenken kann. Oder wenn ich achtsam beim Auto fahren bin und z. B. andere Verkehrsteilnehmer, die von einer Nebenstraße aus an einer Kreuzung schon länger warten, auf die Hauptstraße herausfahren lasse. Ja, so einfach ist das! Es sind die Kleinigkeiten, die das Leben schön und einfach machen.

Genug dieses kurzen Exkurses. Zurück zum eigentlichen Thema:

Wenn Du Menschen zeigen kannst, was sie für sich etwas Nützliches (z. B. wie sie damit mehr Freude am Leben haben) davon haben, wenn Sie das tun, was Du willst, dann werden sie am ehesten das tun was Du willst.

Manche Menschen fühlen sich allerdings davon überrumpelt von Deiner krassen Ehrlichkeit, wenn du ihren und Deinen Nutzen konkret ansprichst. Für diese bestünde die Möglichkeit, dass du sie und das Gespräch durch Deine Fragen führst. Das ist zwar eine etwas verdeckte Methode und ich bin am liebsten für die unverblümte Wahrheit, aber gerade im Berufsleben ist mir aufgefallen, dass manche Menschen einfach nicht mit Direktheit und Ehrlichkeit umgehen können. Daher kann diese Methode durchaus sinnvoll sein.

Inwiefern es hier sinnvoll wäre sich komplett in eine andere Richtung aufzumachen und Dein gesamtes Leben so einzurichten, dass auch Dein Umfeld mit Ehrlichkeit umgehen kann, werde ich hier nicht thematisieren.

Deshalb sage ich: Wenn Du den Nutzen des / der anderen in Fragen verpackst, die auf Dein gewünschtes Ergebnis (= Endziel) abzielen und dahin führen, hast Du es geschafft. Viele Menschen werden dadurch von Deiner Meinung überzeugt werden können.

Aber ganz ehrlich, wer würde da auch widerstehen wollen, wenn sein eigener Nutzen groß genug ist.

Ein Beispiel:
Du willst in einem Vorstellungsgespräch, dass sich Dich Deine persönliche Wunschfirma für Dich entscheidet.

Suchen Sie jemanden, der genau die Voraussetzungen erfüllt, die sie in ihrer Stellenanzeige genannt haben? Suchen Sie jemanden, der sogar Mehrarbeit leisten wird, wenn es dem Unternehmensziel dienlich ist? Dann bin ich der richtige Mann / die richtige Frau für diesen Job.

(Voraussetzungen erfüllt, Mehrarbeit leisten = Nutzen für das Unternehmen)
Die Fragen führen genau dort hin, wo Du hin willst, nämlich zum Bekommen des Jobs.

Wer wird da „Nein“ sagen können?!

Du schaffst eine Win-Win-Situation, eine Situation von der beide Parteien profitieren!

Wenn beide Seiten von deinem Angebot (Es kann auch das gute Gefühl an sich sein! Im Hintergrund geht es immer um das gute Gefühl! Warum das so ist, erkläre ich Dir weiter unten.) profitieren, wirst Du z. B. als Verkäufer (Sind wir nicht alle Verkäufer von irgendetwas?! Sogar wenn Du nur Deine Meinung anderen Menschen gegenüber darstellst, verkaufst Du sie in gewisser Weise, da Du eine Wirkung erzielen möchtest.) auch immer weiterempfohlen werden bzw. Menschen werden sich in Deiner Gegenwart wohl und erfüllt fühlen, da Du anderen Menschen damit etwas Gutes tust.

Du wirst teilweise magnetisch auf andere Menschen wirken, da es so wenige Menschen gibt, die aus der Geisteshaltung der Fülle heraus leben. Dir wird auffallen, wie auf einmal Menschen, Deine Gegenwart suchen, da es nun einmal leider so außergewöhnlich ist. Es ist auch das, was unter anderem Charisma ausmacht.

Du wirst zu einer „Geber-Persönlichkeit“, die anderen Menschen etwas „gibt“, da Du aus der Fülle heraus lebst, anstatt nur zu fordern, wenn Du aus der Geisteshaltung des Mangels heraus lebst.

Du erzeugst in ihnen ein gutes Gefühl und genau darum geht es in gehaltvollen Beziehungen, den anderen etwas besser zu hinterlassen, als Du ihn vorgefunden hast. Dann wird Kommunikation zu einer Begegnung, aus der beide etwas mitnehmen können.

Du tust im Grunde nichts anderes als den Fokus (= das Bewusstsein) des anderen auf seine eigenen Nutzen zu lenken. Es werden ihm damit Dinge (= persönlicher Nutzen) bewusst, die er vorher nicht erkannt bzw. auf eine andere Art und Weise nicht gesehen hätte.

Im Folgenden führe ich die psychologischen Hintergründe genauer aus:

Menschen wollen grundsätzlich immer entweder weg von Schmerz (= schlechte Gefühle, u. a. Angst) oder hin zur Freude (mehr gute Gefühle).

Diese 2 Pole gibt es. Klar ist das ein vereinfacht dargestelltes Modell, aber genau darum geht es mir. Ich will Dir Deine verborgenen Handlungsmotive möglichst einfach bewusst machen!

Daher ist es für Dich so sinnvoll zu überlegen wie Du zum Pol „Freude“ (= zu mehr und mehr guten Gefühlen) in Deinem Leben gelangst.

Was musst Du tun, damit Du zum Pol „Freude“ gelangst? Was musst Du tun, damit Du Dich besser fühlst als im Moment? Das kannst Du Dich ruhig immer wieder zwischendurch selbst fragen.

Menschen kaufen deshalb Produkte und Dienstleistungen, weil sie die Hoffnung daran knüpfen, dass diese sie fort von Schmerz und hin zur Freude bringen.

Deshalb entsteht bei positiven Veränderungen durch das Produkt / die Dienstleistung ein Abhängigkeitsverhältnis der Menschen von diesem Produkt oder der Dienstleistung. Sie wollen ohne das Produkt bzw. die Dienstleistung nicht mehr leben, da sie die positiven Veränderungen ihres Gefühlszustandes auf das Produkt bzw. die Dienstleistung zurückführen.

Jeder Mensch hat aber immer individuelle Definitionen von Schmerz und Freunde. Deshalb muss sich jeder Mensch selbst überlegen, was diese beiden Worte für ihn bedeuten und was sich jeweils konkret dahinter verbirgt.

Was für einen Menschen Schmerz bedeutet, kann für einen anderen Menschen Freude bedeuten.
Beispiel: Tattoo

Für den einen ist ein Tattoo ein Zeichen, das nur ein „Gesetzloser“ trägt. Für den anderen ist ein Tattoo ein Zeichen des persönlichen Selbstausdrucks. Ich gehöre übrigens zur 2. Kategorie.

Der einzige Weg aus dem oben genannten Abhängigkeitsverhältnis zu entkommen:
Wenn Du an Dich selbst glaubst und für Dich alleine stehen kannst. Dann kannst Du ein selbstbestimmtes, glückliches und authentisches Leben führen.

Daher habe ich mich dafür entschieden diesen Blog zu schreiben und Dich damit auf diese Dinge aufmerksam zu machen. Deshalb nenne ich mich Bewusst-Macher.

Ich möchte Menschen dazu ermutigen den Glauben an sich selbst zu kultivieren, zu lernen für sich alleine zu stehen, falls es darauf ankommt und damit ein Leben nach ihren eigenen Vorstellungen zu führen.

Dieser Blog ist für mich sehr sinnvolle und erfüllende Tätigkeit, da ich damit ein Produkt anbiete bzw. „verkaufe“, dass die Menschen zwar erst einmal „abhängig macht“, in dem sie meinen Blog regelmäßig lesen, aber langfristig dazu bringt auf solche Hilfsmittel wie diesen Blog nicht mehr angewiesen zu sein. Das ist mein erklärtes Endziel.
Ich will Deine Loslösung von diesem Blog! Ich will, dass Du Dich von Dingen wie Status, Macht, Ansehen, materiellen Dinge emanzipierst (= frei machst)! Das bedeutet nicht, dass Du sie nicht mehr willst, sondern nur, dass Du nicht mehr von ihnen abhängig bist, also Deinen persönlichen Gefühlszustand an diese Dinge koppelst. Ganz im Gegenteil, je freier Du von diesen Dingen wirst, desto mehr lernst Du sie wirklich zu schätzen und wirst dankbar dafür sein, wenn sie in Dein Leben treten. Du lernst diese Dinge dann wirklich zu genießen, bist aber gleichzeitig nicht mehr davon psychisch abhängig.

Denk immer daran:
Alles ist „Verkauf“! Egal ob Du nur Deine Meinung oder tatsächlich ein Produkt verkaufen willst.

Schon alleine aus diesem Grund ist es sinnvoll sich mit Persönlichkeitsentwicklung und Verkauf zu beschäftigen, damit Du Dich selbst besser kennen lernst und Dich damit auch selbst besser nach Außen hin vermarkten kannst, da Du dann Deine Stärken und Schwächen kennst und Dich mit ihnen auseinander setzt.

P.S.: Ein Geheimtipp am Rande: Ich empfehle Dir zu diesem Thema und allgemein zum besseren Verständnis der verborgenen sozialen Dynamiken die Lektüre des Buchs:  Power – 48 Gesetze der Macht von Robert Greene. In diesem Buch werden Strategien erfolgreicher Menschen dargestellt und analysiert, die diesen zu ihrem Erfolg verholfen haben. Manche werden diese Techniken als manipulativ ansehen. Mir geht es deshalb darum, dass du Dir dieser Mechanismen bewusst wirst und Dich dadurch vor Manipulationen schützen kannst!

Peace, Love and Fun.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.