Die ultimative Problemlösungsstrategie – wie Du jedes Problem lösen kannst!

Die ultimative Problemlösungsstrategie – wie Du jedes Problem lösen kannst!

…und die Frage, wie Du mit dem Ratschlag eines Mentors richtig umgehst, damit Du den größtmöglichen Nutzen für Dich daraus ziehen kannst.

 

Was kann ich tun, wenn ich mit einer Person oder einer Situation, in der ich mich befinde, ein Problem habe?

Werde Dir bewusst, dass Du zu jeder Zeit 3 Möglichkeiten für Dich gedanklich durchspielen kannst, wie Du mit einem Problem umgehen kannst! (= Problemlösungsstrategie)

Also schiebe niemals mehr die Verantwortung für Dein Leben ab. Tue selbst etwas und höre mit dem Gejammer auf, damit nervst Du andere Menschen und raubst ihnen die Energie.

Du bist Meister Deines Lebens, also mache niemals andere dafür verantwortlich, sondern ändere selbst etwas an Deiner Lage, selbst wenn es nur die innere Einstellung zu Deinem Leben ist.

Frage lieber erfolgreiche Menschen, die das tun, was Du tun willst oder bereits da sind, wo Du hin willst, um Rat.

Frage sie, wie Du das auch erreichen kannst, was sie erreicht haben.


Zurück zu den 3 Möglichkeiten, die Dir in jedem Moment als Gedankenspiel zur Verfügung stehen, einfach dann, wenn Du Dich dafür entscheidest die Verantwortung für Dein Leben zu übernehmen:

„“Change it!“ –> Ändere Dein eigenes Verhalten in der betreffenden Situation.

Du änderst aktiv etwas an der Situation, die Dich belastet, in dem Du Dein Verhalten aktiv in dieser änderst.

Hier geht es nicht darum eine andere Person zu ändern! Eine andere Person zu ändern und sie nach Deinen Wünschen zu erziehen, das macht die andere Person kaputt! Das wird dazu führen, dass die andere Person sich immer weiter nach Deinen Wünschen anpasst und das hindert sie an einem eigenständigen Leben! 

Mir geht es darum Dich zum eigenständiges Denken und Handeln anzuregen, die Dinge selbst zu hinterfragen, Deine eigenen Erfahrungen zu machen und daraus Deine eigenen Erkenntnisse zu gewinnen! Erziehung ist das, was die Schule mit Dir gemacht hat. Hat sie Dich glücklich gemacht?

Du änderst die Situation durch Deine aktive Verhaltensänderung so ab, dass Du am besten mit der Situation leben kannst, also glücklich mit ihr bist.

Beispiel: Wenn Du Dich von vielen Personen ausgenutzt fühlst, dann grenze Dich bewusster ab, lerne „Nein“ zu sagen, mache ihnen gegenüber Deine Grenzen deutlich!


Love it!“ –> Lerne die Situation zu akzeptieren, wie sie ist, aber mache das Beste daraus. Ändere Dein eigenes Denken, Deine innere Einstellung zu der Situation bzw. Deine eigene Sichtweise auf die Situation.

Du akzeptierst das, was ist, wenn Du keine Möglichkeit hast, Deine Situation aktiv zu ändern, oder sie zu verlassen. Du kannst aber Deine Sichtweise auf die Situation so verändern, dass die Situation so gut wie möglich für Dich ist.

Das ist nicht ganz einfach, aber möglich. Ein lebensnahes Anwendungsbeispiel wäre, wenn Du z. B. eine schwere Krankheit, ein gesundheitliches Handicap hast oder irgendwo wirklich gefangen bist, folglich die Situation nicht verlassen oder aktiv etwas ändern kannst.

Du änderst dann einfach Deine innere Einstellung zu der Person oder Situation, die Dich belastet, das ist das letzte für Dich sinnvolle Mittel, das Dir dann bleibt.

Sehe in dieser Situation oder bei dieser Person das Gute! In jeder Person gibt es etwas Gutes zu entdecken! Du musst es nur finden! Aus jeder Situation kannst Du etwas Gutes machen, Du musst es nur sehen, sprich Deine Sichtweise auf die Situation ändern und dann ausführen!

Für das Handeln bist Du verantwortlich, beim Finden der Lösungen (= Perspektivwechsel) kann ich Dir helfen! Mache das Beste daraus, mache Dir die Zeit trotz allem so schön wie möglich!

Ein einfaches Beispiel, das diesen Lösungsansatz aufzeigt, ist: Hausarbeiten bzw. Tätigkeiten, die Du ungern machst, mit Musik, die Dich in einen besseren Gefühlszustand versetzt, zu erledigen.


Leave it“ –> Verlasse die Situation, wenn Du keinen anderen Ausweg siehst. 

Du suchst nach Auswegen und verlässt die Situation, in der Du Dich (gerade) befindest. Du verlässt die Person, die Dir negative Gefühle vermittelt.

Hier geht es um die Frage: Was kannst Du konkret tun, wenn Du es einmal nicht vermeiden kannst, dass eine Person oder Situation negative Gefühle in Dir erzeugt? 

Verabschiede Dich von dem Gedanken, dass Du längerfristig mit negativen Gefühlen leben musst! Du hast die Macht zu entscheiden, ob Du Dich für positive oder negative Gefühle entscheiden willst! Mit diesen 3 Möglichkeiten hast Du immer die Wahl!

Ein Anwendungsbeispiel: Du hast einen Job, der Dir keine Freude bereitet. Warum solltest Du Dich damit zufrieden geben? Das Leben ist zu kurz und zu kostbar, um es zu verschwenden! Außerdem wirst Du vermutlich noch viele Jahre arbeiten „müssen“, dann gehe wenigstens einer Tätigkeit nach, die Dir Spaß macht, die Dich erfüllt. 

Was Du natürlich auch tun kannst, ist, zu versuchen Dir Dein gesamtes Leben so einzurichten, wie Du es haben willst. Das ist dann ein selbstbestimmtes Leben, ein Leben nach eigenen Vorstellungen, ein Leben Deiner Lebensvision gemäß.

Überlege Dir daher jetzt, falls Du möchtest, was Du für Dein Leben wirklich willst.

Folgende Fragen werden Dir dabei helfen:

Was willst Du tun, was willst Du erleben?

Wie soll Dein Dich erfüllender Tagesablauf aussehen?

Wie hättest du die Welt gerne?

Welche Werte und Umgangsformen sollen in Deiner Welt, in deinem persönlichen Paradies vorherrschen?

Dann fange damit an, Schritt für Schritt dieses Leben zu realisieren.

Wenn Du es nicht tust, wird es auch kein anderer tun!

Sei selbst die Veränderung, die du in der Welt sehen willst! (Mahatma Gandhi)

Damit bist Du auf dem Weg ein Leben nach Deiner eigenen Lebensvision zu führen!

Falls Du alleine gar nicht weiter kommen solltest, überhaupt nicht verstehst, wovon ich spreche oder allgemein einen Rat suchst:

So gut wie jeder Mensch, der genügend Herausforderungen gemeistert hat, und auf dem Weg ist ein selbstbestimmtes Leben zu führen, wird Dir helfen, wenn Du ihn wirklich offen und ehrlich darum bittest. Das erfordert allerdings Vertrauen, Offenheit und Ehrlichkeit von Dir ihm gegenüber.

Du wirst quasi für die Zeit des Coachens zu einer Art Schüler. Nicht wie in der Schule, wo Dir fast nur Bullshit beigebracht wurde, sondern hier lernst Du etwas für Dich und für Dein Leben. Die Erkenntnisse und Erfahrungen, die Du gewinnst, werden Dich langfristig im Leben weiter bringen und Dich soweit bringen, dass Du ein selbstbestimmtes, glückliches Leben führen kannst.

Nochmals in anderen Worten ausgedrückt: Wenn Du jemanden um Rat fragst, dann erkennst Du seine Kompetenz in diesem Bereich und dass er mehr Ahnung als Du von diesem Bereich hat, an.

Also verschwende nicht seine Zeit, in dem Du das wertest, was er Dir sagt. Er hat mehr Ahnung als Du bzw. weiß Dinge, die Du nicht weißt. Folglich brauchst Du seinen Rat auch nicht zu kritisieren.

Erfahrungen und Erkenntnisse, die Du nicht gemacht hast, brauchst Du nicht anzuzweifeln! Warum auch? Probiere die Dinge, von denen Dein Mentor spricht selbst aus, mache genauso viel Erfahrungen, wie er in diesem Bereich! Dann kannst Du mitreden und Deine Erfahrung bzw. Meinung dazu sagen. Nämlich erst dann habt ihr einen Erkenntnisstand!

Bei Dingen, die ihm bewusst sind, Dir aber nicht, hilft es Dir nicht diese zu bewerten.

Menschen neigen dazu „fremde“, „neue“ Sichtweisen, Lebensarten abzulehnen, anstatt sie erst einmal für sich selbst zu überprüfen, damit zu experimentieren, Erfahrungen damit zu machen und zu schauen in wie fern, diese andere Einstellung bzw. Sichtweise Dir zum Vorteil gereichen könnte.

Schaue daher lieber, wie das was er sagt, Dich weiterbringt.

Was davon kannst Du konkret umsetzen?
Wo zeigt er Dir eine Perspektive, die Du noch nicht gesehen hast? 
Wie nützt Dir seine Sichtweise auf die Dinge?


Peace, Love and Fun!

Dein Bewusstmacher

Share:

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.